Bewegungs- und Yogatherapie

Krankheiten zeigen sich in der Regel physisch im Körper, doch gehen mit jeder Krankheit auch Befindlichkeitsstörungen oder psychische Beeinträchtigungen einher. Häufig beginnen diese schon einige Zeit vor Ausbruch der tatsächlichen Krankheit. Hohes Fieber beispielsweise kann gleichzeitig von einer sehr starken Unruhe begleitet sein. Bandscheibenvorfälle sind oft von einer manifesten Depression begleitet. Aus geisteswissenschaftlicher Sicht ist bekannt, dass die Krankheit nicht im Körper beginnt, sondern in der Seele oder im Bewusstsein und dass der Körper in der Folge erkrankt. Insofern kann eine Behandlung mit Medikamenten oder eine Operation immer nur eine – wenn auch durchaus notwendige – Symptombehandlung bleiben.
Die Krankheit ist aus geisteswissenschaftlicher Sicht damit noch nicht geheilt.

Für eine tiefergehende Heilung ist eine Stärkung in der Seele erforderlich. Gerne wird deshalb die Yogatherapie angewendet. Allerdings ist es häufig der Fall, dass bei der Yogatherapie letztlich doch wieder nur die Yogaübung als Mittel eingesetzt wird, um aus dem Körper Energie freizusetzen und somit die Symptome zu beheben. Der von mir praktizierte Ansatz unterscheidet sich darin, dass er die Seele unmittelbar selbst stärkt, indem die Seelenkräfte Denken, Fühlen und Wollen geschult werden. Die Yogaübung wird dabei wie zu einem Instrument, anhand dessen der Ton zum Erklingen gebracht wird, damit er offensichtlich erfahrbar wird. Das Eigentliche ist die seelische Aktivität, die ausgehend von einer gedanklichen Vorstellung den Körper in die Übung formt. Diese Yogaübungsweise wurde von dem Heilpraktiker Heinz Grill entwickelt.

Das Praktizieren von Yogaübungen im Sinne dieser aktiven schöpferischen Gedankenaktivität  wirkt allgemein stärkend auf das Immunsystem,

  • fördert den Aufbau von Ätherkräften bzw. Lebenskräften,
  • unterstützt die Fähigkeit, neue Zielperspektiven im Leben zu denken und diese Schritt für
    Schritt in eine Umsetzung zu bringen,
  • fördert die Fähigkeit, sich mit den Lebensumständen und Mitmenschen auf aktive und
    aufbauende Weise in Beziehung zu bringen,
  • unterstützt die Entwicklung eines unabhängigen Standpunkts im Leben.

Neben Yogaübungen können auch ganz einfache Bewegungsübungen in diesem Sinne ausgeführt werden und ebenfalls damit die Bewusstseinskräfte Denken, Fühlen und Wollen gestärkt werden.